Flottes Spiel in Kellersberg

Tugay Temel traf 3x beim 3:1 des Spitzenreiters über Bor. Brand

Spiel war lange Zeit offen

Am Ende setzte sich Tabellenführer SC Kellersberg verdient mit 3:1 gegen Borussia Brand durch. Von Beginn an zeigten die Hausherren wer die Zeichen setzte. Schon in der 6. Minute strich ein Schuss von Thomas Guß am langen Pfosten des Brander Tores vorbei. Dann war es der an diesem Tage überragende Tugay Temel der in der 16. Minute den Ball aus kurzer Entfernung über das Brander Tor setzte. Erst in der 25. Minute die erste Möglichkeit der Grün-Weissen, doch Kellersberg Keeper Marc Valdix konnte den Distanzschuss von Jerome Grammerstorf parieren. Dann wieder die Platzherren - in der 30. Minute musste Brands Schlussmann Kevin Arzdorf bei einem Schuss von Daniel Schnober sein ganzes Können abrufen und in der 35. Minute wurde Temel, nachdem er Arzdorf schon ausgespielt hatte, im letzten Moment am Torschuss gehindert. Dann waren die Brandef am Zuge die nun besser ins Spiel fanden. Nach einer Ecke von Jerome Grammerstorf kam Robin Frömmer mit dem Kopf an den Ball, doch das Spielgerät war etwas zu hoch angesetzt. In der nächsten Szene vertauschte Rollen. Dieses Mal setzte Frömmer Grammerstorf ein der aber auch verzog. In der 44. Minute dann eine Glanzleistung von Torwart Arzdorf der einen Kopfball von Oliver Rohr aus kürzester Entfernung bravorös entschärfte. Im Gegenzug wurde Brands Vitali Wagner von Sascha Gliege im Strafraum umgerissen. Den fälligen Strafstoss verwandelte Tim Goll sicher zum 0:1. Nach dem Seitenwechsel war es erneut Arzdorf der sich gegen Thomas Unzu auszeichen konnte. In der 56. Minute war es dann so weit. Der pfeilschnelle Temel erlief einen Steilpass und dieses Mal war Arzdorf chancenlos und es hiess 1:1. Acht Minuten später die Führung der Gastgeber. Brands Jens Küppers holte Temel im Strafraum von den Beinen. Der gefoulte selbst liess es sich nicht nehmen, verwandelte unhaltbar zum 2:1. Nun übernahmen die Borussen die Spielregie. Völlig frei verzog in der 68. Minute Vitali Wagner. Drei Minjuten später reagierte Schlussmann Valdix bei einem Schaffranek-Schuss aus kürzester Entfernung hervorragend. In der 80. Minute erneut Klasseleistung von Valdix als er einen Freistoss von Grammerstorf aus dem Winkel holte. In der Nachspielzeit krönte dann Temel mit dem 3:1 seine ausgezeichnete Leistung.

Fortuna Weisweiler SC.Kellersberg 12.04.2015

Am Sonntag war der KSC zu Gast bei Fortuna Weisweiler. Die einzig gute Nachricht zu diesem Spiel wurde bereits während der Woche vor dem Spieltag unter Dach und Fach gebracht: Robert Kroll verlängert beim KSC. Alles Weitere zum Spiel hat der Coach in kurzen Zügen richtig zusammengefasst:

Die Weisweiler Fortunen waren gegen den Spitzenreiter wohl besonders motiviert. „Die haben ein bisschen viel Gas gegeben, aber gut, wenn der Schiedsrichter es nicht moniert", berichtete Robert Kroll, Trainer des SC Kellersberg

Doch woran auch immer es lag, der gestrige wurde zum rabenschwarzen Tag für seine Elf. Sie geriet in Rückstand, glich zwar aus, doch weitere Schnitzer wie Stellungsfehler oder ein Eigentor passierten. Am Ende unterlag der KSC 3:5. Zwar bereitet dies dem Trainer des Aufstiegsaspiranten bei sieben Punkten Vorsprung keine schlaflosen Nächte. Doch Kroll betont: „Dass mal eine Niederlage kommt, war klar, aber heute hätten wir was dran machen müssen.“ 
Er hofft, dass es der „Wachrüttler zur rechten Zeit“ war und mahnt: „Wir haben noch nichts erreicht, alles selbst in der Hand.“ Kroll selbst hat am Donnerstag Nägel mit Köpfen gemacht: Er unterschrieb für weitere zwei Jahre. „Das ist ein guter Verein, ein gutes Team. Wenn man bedenkt, dass wir noch Anfang der Saison unsere Zweite abmelden mussten, weil wir sonst nicht genug Spieler gehabt hätten.“Am kommenden Sonntag erwartet der KSC das Team Borussia Brand, einen Gegner der vom Leistungspotential wesentlich höher anzusiedeln ist in der Tabelle. Keine leichte Aufgabe für den Tabellenführer also. Wir würden uns freuen zahlreiche Fans am Sportplatz an der Husemannstraße begrüßen zu können.

06.04.15 FC.Roetgen  - SC.Kellersberg

Am Sonntag ging es für den Tabellenführer zum Spitzenspiel nach Roetgen. Die vor der Saison als Favorit gehandelte Truppe aus Roetgen hatte sich in der Winterpause nochmals sehr gut verstärkt und somit war es für den KSC in diesem Auswärtsspiel wichtig das angenehme Punktepolster auf FC Roetgen nicht zu verspielen. Zunächst entwickelt sich ein Spiel ohne große Chancen auf beiden Seiten. In der 10.Spielminute eine Situation bei der die KSC-Spieler einen Strafstoß wegen Handspiels fordern. Für Zuschauer und Schiedsrichter Meys eine schwer einsehbare Situation, die entsprechend nicht geahndet wird. Der „Live-Ticker“ stand augenscheinlich wohl perfekt auf Ballhöhe  und konnte ganz eindeutig ebenfalls keinen Elfmeter erkennen in seinem Bericht. Danach dann zwei gute Chancen für den KSC durch Arling und Schnober in der 12. Und 13. Spielminute.  Nach einem unglücklichen Zusammenprall zwischen Torhüter Valdix und seinem Kapitän Guß kommt es zu einer kurzen Spielunterbrechung. Allerdings gibt es keine Verletzung, die zu einer Auswechslung führt. Nach einer weiteren guten Chance für den KSC durch Unzu, die nicht verwertet wird, steht plötzlich M.Krebs frei vor dem Tor des KSC und markiert das 1:0 für die Gastgeber. Nur 2 Minuten später die nächste Chance für Roetgen, als ein Freistoß von Terzic von der Latte auf die Torlinie springt und von dort aus ins Spielfeld zurück. In der 43. Spielminute läuft Arling alleine mit dem Ball auf den Torhüter des Gastgebers zu und kann denn den Ball nicht im Tor unterbringen. Eine Minute später dann lässt es Arling, nach Zuspiel von Schnober, doch noch klingeln und es geht verdient mit 1-1 in die Pause. Nach zwei nicht genutzten Chancen für Roetgen durch Thoma und Mertens kommt auch der KSC wieder in Tritt und zu einer weiteren Chance durch Arling. Es bleibt beim 1-1. In der 59. Spielminute setzt Hermanns einen Freistoß an die Latte. Durch die Einwechslung von Moosmayer beim FC Roetgen kommt frischer Wind ins Spiel des Gastgebers. In der 62. Spielminute dann eine ebenso schwer einzusehende, zumindenst für die meisten Zuschauer und Schiedsrichter Meys, Aktion im Strafraum des KSC. Auch hier wird nicht auf Elfmeter entschieden, obwohl der „Live-Ticker“ hier ein Foulspiel gesehen hat. ES folgen weitere Chancen auf beiden Seiten durch Schnober und für den Gastgeber durch Krebs. Alles deutet auf ein Unentschieden hin, obwohl beide Teams weiter auf den Sieg drängen. Die letzte Großchance des Spiels dann für den KSC durch Temel, die aber nicht verwertet werden kann. Somit bleibt es in einem sehr fairen Spiel, das gut von Schiedsrichter Meys geleitet wurde, beim leistungsgerechten 1-1. 

Bei Bericht bei Fupa wurde ein eher langweiliges Spiel gesehen. Dennoch konnten die Fans beider Teams ein recht interessantes Spiel sehen mit ausreichend Torchancen auf beiden Seiten und am Ende war das 1-1 ein gerechtes Endergebnis. Es hatte sich gelohnt dieses Spitzenspiel zu sehen.

Aufstellung: Valdix , Marek, Özcelik , Unzu Gliege (46.Temel) WiencierzHermanns, RohrArling, Guß

Schnober (79.Müller) 

Ersatzbank: Flecken, Kukla, Müller, Etzold, Hoch, Temel, Kemper

Am kommenden Donnerstag um 19:00 Uhr kommt Germania Dürwiß zum Nachholspiel an die Husemannstraße. Wir würden uns freuen zahlreiche KSC-Anhänger am Donnerstag begrüßen zu können.

09.11.2014  SC Kellersberg – GW Lichtenbusch 3:2

Tabellenführer gegen Tabellendritten; so war die Ausgangssituation vor dem Spitzenspiel an der Husemannstraße. Der KSC begann sehr stark und erspielte sich zu Beginn zwei gute Möglichkeiten durch Tugay Temel, die leider nicht in Tor des Gegners aus Lichtenbusch untergebracht werden konnten. In der 12.Spielminute konnte der stark aufspielende Daniel Schnober den KSC dann doch mit 1-0 in Führung bringen. In den Folgeminuten schaffte der KSC es nicht den Druck auf die Lichtenbuscher weiter auszuüben und verlor die Kontrolle über das Spiel. Folgerichtig erzielten die Gäste in der 20.Spielminute den Ausgleich durch Jens Hoffmann. Bis zur Pause konnte sich kein Team klare Vorteile erspielen und so ging man mit dem gerechten 1-1 in die Pause. Auch nach der Halbzeit sahen die Zuschauer ein abwechslungsreiches Spiel mit Chancen auf beiden Seiten, aber kein spielerisches Übergewicht einer der beiden Mannschaften. Als die Kellersberger Abwehr in einen kollektiven Tiefschlaf gefallen war, nutzte Niklas Tzschoppe dies zur 2-1 Führung für die Lichtenbuscher. Von nun an fand das Spiel nur noch in der Hälfte der Gäste statt. Der KSC drückte nun und schaffte in der 82.Spielminute den Ausgleich zum 2-2 durch Tugay Temel. Der Sturmlauf wurde weiter fortgeführt und in der 92.Spielminute konnte Tugay Temel, nach Vorarbeit von Daniel Schnober, den Siegtreffer für den KSC erzielen. Nach diesem glücklichen, aber unter dem Strich nicht ganz unverdienten Sieg, kann der KSC weiter die Tabellenspitze behaupten.

Aufstellung: Valdix , Marek, Özcelik, Gliege , Unzu , Guß, Wiencierz, Hermanns, Tugay Temel, Müller (65.Kevin Hoch), Schnober,  

Ersatzbank: Splittdorf, Gärtner, Etzold, Kevin Hoch

Nun muss der KSC am kommenden Sonntag in die Eifel zum TV Konzen, zur Zeit im Mittelfeld der „Kreisliga A“ angesiedelt. In den letzten Spielzeiten haben die Kellersberger in Konzen immer gute Spiele abgeliefert und auch am Sonntag möchte man hier 3 Zähler mit nach Kellersberger nehmen und den 7 Punkte-Abstand auf den Tabellenzweiten aus Roetgen halten.

          19.10.14 SV Kohlscheid – SC Kellersberg

                                   1:3

Am Sonntagmorgen musste der Tabellenführer zum SV Kohlscheid reisen. Kohlscheid ist im Verlauf der bisherigen Saison noch nicht so richtig in Tritt gekommen. Wer erst um 11:10 Uhr am Sportplatz war, hatte die wohl spannendsten Minuten des Spiels verpasst. Bereits in der 3.Spielminute brachte Marcel Arling den KSC mit 1-0 in Führung. Beim nächsten Angriff der Kellersberger verletzte sich Arling dann so schwer, dass eine Auswechslung unvermeidbar schien. Doch noch bevor man den Wechsel vornehmen konnte, wurde es auf der Gegenseite kurz etwas hektisch. Noch in der letzten Woche beim Auswärtsspiel in Brand wurde ein Handspiel des Torhüters von Brand außerhalb des Strafraums mit Gelb bestraft und nun berührte KSC-Torhüter Marc Valdix den Ball außerhalb des 16ers mit der Hand und der Schiedsrichter zeigte ihm hierfür die rote Karte. Des einen Freud war nun des anderen Leid. Somit musste der SC Kellersberg ab der 7.Spielminute mit 10 Mann gegen den KSV spielen. Michael Kukla wurde als Torhüter eingewechselt und der bereits verletzte Marcel Arling blieb dann auch draußen. Es wurde nun kein Spiel auf allerhöchstem Niveau, aber auf der anderen Seite merkte man als Zuschauer nicht, dass der kampfstarke KSC in Unterzahl spielte. SV Kohlscheid wirkte in vielen Szenen sehr harmlos und schaffte es nicht den SC Kellersberg bis zur Pause ernsthaft in Bedrängnis zu bringen. Nach der Pause wechselte Coach Robert Kroll dann Tugay Temel ein. Die zweite Halbzeit verlief allerdings ähnlich wie die erste Halbzeit, wobei S.Schemmert in der 66.Minute doch der Ausgleich gelang. Nun erhöhte der KSC das Tempo und ging in der 80.Spielminute durch Karsten Wiencierz mit 2-1 in Führung. Tugay Temel sorgte dann mit seinem Treffer in der 85.Spielminute für den verdienten 3-1 Endstand. Man wird nun abwarten müssen wie schwer die Verletzung von Marcel Arling tatsächlich ist und wie hoch das Strafmaß für Marc Valdix ausfallen wird. 

Aufstellung: Valdix , Marek, Özcelik , Unzu , Gliege , Wiencierz, Hermanns, Etzold, Arling (7.Kukla), Müller, Schnober (50.T.Temel)

Ersatzbank: Kukla, P.Hoch, Gärtner, Kasap, T.Temel, Guß

Am kommenden Sonntag erwartet man Rhenania Würselen an der Husemannstraße. Rhenania hat sich seit dem Trainerwechsel wieder gefangen nach einem extrem schlechten Saisonbeginn und wird dem KSC entsprechend Paroli bieten wollen. Wir würden uns freuen zahlreiche KSC-Anhänger am Sonntag begrüßen zu können.

    12.10.14 SC.Kellersberg – VfR Forst

                           5:1

Nach der Galavorstellung in Brand hoffte man auch im gestrigen Spiel an diese Leistung anknüpfen zu können. Und im Großen und Ganzen ist dies dann auch gelungen. Der KSC  war über 90 Minuten die spielbestimmende Mannschaft, wobei diese Überlegenheit erst in der 26.Spielminute mit dem 1-0 durch Marcel Arling belohnt wurde. Es gab weitere Torchancen vor der Pause, die aber nicht verwertet wurden und so blieb es beim 1-0 zur Pause. Die Mannschaft des KSC kam zur 2.Halbzeit unverändert aus der Kabine. In der 52.Spielminute zeigte der Schiedrichter auf den Elfmeterpunkt, wobei diese Entscheidung nicht für jeden verständlich war. Tugay Temel schoss den Elfmeter neben das Tor. In der 55.Spielminute machte er es dann besser und schob den Ball aus kurzer Distanz zum 2-0 ins Forster Gehäuse.  Forst konnte sich nun immer seltener befreien und in der 71.Spielminute begannen die „8-Minuten-Festspiele“ des überragend aufspielenden Marcel Arling. In der 71., 75. Und 78.Spielminute erhöhte er mit seinen 3 Treffern auf 5-0! In der 85.Spielminute schaffte VFR Forst noch den Anschlusstreffer zum 5-1 (Walczak) Endstand. Es war für die Zuschauer ein unterhaltsamer Nachmittag an der Husemannstraße, die einen nie gefährdeten Sieg der KSC-Truppe zu sehen bekamen.

Aufstellung: Valdix, Gliege, Guß, Marek (75.Hoch), Özcelik, Unzu, Schnober (75.Gärtner), Wiencierz, Temel, Arling (82.Langensiepen), Müller

Nun geht es am kommenden Sonntag zum SV Kohlscheid, wo bereits um 11.00 Uhr Anpfiff ist. Die Kohlscheider sind nicht gut in die Saison gestartet, aber nach dem gestrigen Sieg des KSV bei Teutonia Weiden sollte man gewarnt sein auf Seiten des SC Kellersberg.

   05.10.14 Bor.Brand - SC Kellersberg

                             2:6

Glänzende Vorstellung der Tabellenführers

Mit 6:2 siegte Tabellenführer SC Kellersberg bei Borussia Brand. Der Sieg geht auch in dieser Höhe voll in Ordnung, die Brander waren in allen Belangen unterlegen. Nachdem die Borussen schon in der 4. Minute bei einer Doppelchance von Timo Goll nicht zum Erfolg kamen, beide Male rettete Kellersbergs Torwart Marc Valdix hervorragend, drehten die Gäste auf. So verzog in der 5. Minute Marcel Arling nur ganz knapp, war aber eine Minute später mit einem tollen Freistoss in den Winkel zum 0:1 erfolgreich. Dann war es wieder Arling der völlig freistehend einen Kopfball neben den Pfosten setzte. In der 25. Minute dann der Ausgleich für die Borussen. Nachdem Thomas Unzu Tim Schaffranek im Strafraum foulte, verwandelte Timo Goll sicher. Die ^freude über den Ausgleich währte allerdings nur fünf Minuten. Da wurde Arling vom stark spielenden Tugay Temel freigespielt und es hiess 1:2. Zwei Minuten später traf Unzu nach einem Eckball per Kopf zum 1:3. Es keimte noch etwas Hoffnung auf Seiten der Brander auf als Michael Paffen nach schönen Zuspiel von Lukas Mevissen zum 2:3 verkürzte. Nach dem Seitenwechsel waren es die Gäste die weiterhin spielbestimmend waren. Innerhalb von zwei Minuten hätte Arling schon für die Entscheidung sorgen können, doch beide Male scheiterte er. Nicht aber in der 65. Minute, da nutzte er ein Mißverständnis in der Brander Abwehr zum 2:4.

Als eine Minute später der Kellersberger Gökhan Özelik einen Schuss von Robin Frömmer auf der Linie abwehren konnte war das Spiel gelaufen. Weitere schlimme Abwehrschnitzer der Borussen nutzten in der 68. Minute Temel und in der 88. Minute erneut Arling zum 2:6.

28.09.14 SC Kellersberg–Fort.Weisweiler

2:1

Am Sonntagnachmittag erspielte sich der Tabellenführer an der Husemannstraße einen 2-1 Sieg gegen die Mannschaft von Fortuna Weisweiler, den man als Anhänger des KSC schnell vergessen und den Blick lieber auf die kommenden Aufgaben richten sollte. Man hat gewonnen und damit muss es dann auch gut gewesen sein. In unveränderter Aufstellung vom starken Spiel gegen Roetgen ließ der Coach die Truppe auflaufen. In der 12.Minute ging der KSC durch Pascal Müller, zu diesem Zeitpunkt nicht unverdient, in Führung. In der Folgezeit  kam kein rechter Spielfluss auf beim Tabellenführer. Dennoch konnte man in der 27.Spielminute durch Marcel Arling mit 2-0 in Führung gehen. Keineswegs unverdient kam Fortuna Weisweiler durch R.Khidous kurz vor dem Pausenpfiff zum Anschlusstreffer. Auch die zweite Halbzeit wurde spielerisch auf beiden Seiten nicht besser und so kann man nach 90 Spielminuten nur das Fazit ziehen: 3 Punkte gewonnen, weiterhin Tabellenführer, Spiel schnellstmöglich vergessen und konzentriert auf die kommenden Aufgaben vorbereiten. Leider verletzte sich Stefan Marek in der 75.Spielminute an der Schulter und man hofft auf Seiten des KSC, dass sich die Verletzung als nicht so schlimm  herausstellt und der extrem zuverlässige Verteidiger am kommenden Sonntag wieder einsatzbereit sein wird.

Aufstellung: Valdix, Guß, Marek(75.Jansen), Özcelik (60.Schnober), Unzu , Gliege , Hermanns, K.Temel, Arling, Müller, T.Temel (46.Wiencierz)

Nun muss der KSC am 05.10. zum Tabellenneunten Bor. Brand reisen, eine Mannschaft die zunächst gut in die Saison gestartet war, aber aus den letzten 3 Meisterschaftsspielen nur einen Punkt holte. Sollte der KSC wieder zur Form aus dem Roetgen spiel zurückfinden, dürfte die Tabellenführung mit einem Sieg zu verteidigen sein.

19.09.2014  SC Kellersberg – FC Roetgen

                              3 : 1

Freitagabend Sportplatz Kellersberg an der Husemannstraße um 19:29 Uhr: Anstoß im Spiel des Tabellenführers SC Kellersberg gegen das punktgleiche Team aus Roetgen  bei schönem Spätsommerwetter. Die Zuschauer sollten einiges geboten bekommen bei diesem Spitzenspiel. Der KSC hatte  sich nach der eher mäßigen Vorstellung der letzten Woche in Weiden einiges vorgenommen und war spielerisch und kämpferisch in absoluter Topverfassung. Nach ausgeglichenen ersten 22 Minuten scheitert Müller zunächst am starken Gästetorhüter Breuer. Doch mit einem schönen Nachschuss bringt Koray Temel den KSC mit 1:0 in Führung. Kellersberg bleibt am Drücker und bekommt in der 35.Spielminute einen berechtigten Elfmeter zugesprochen. Tugay Temel verwandelt sicher zum 2:0. In den letzten 5 Minuten vor der Pause hat auch der FC Roetgen Chancen zum Anschlußtreffer, doch nach 47 Minuten geht es mit 2:0 in die Pause. Beide Teams kommen unverändert aus der Kabine. 4 Minuten nach Wiederanpfiff wird ein Angriff des KSC durch Terzic durch eine Notbremse gestoppt und Roetgen muss nun noch 40 Minuten in Unterzahl spielen. Trotz Unterzahl wird Roetgen stärker und erspielet sich mehrere Chancen . In der 70.Spielminute zeigt der Schiedsrichter auf den Elfmeterpunkt im Kellersberger Strafraum. Fläschel verwandelt sicher zum 2:1. Der starke KSC erspielt sich in der Folgezeit weitere nicht verwertete Chancen.  In der ungewöhnlich langen Nachspielzeit von 6 Minuten lässt der KSC nichts mehr anbrennen und erzielt durch Daniel Schnober noch das 3-1. Fazit: Ein nicht unverdienter Sieg des KSC gegen den Meisterschaftsfavoriten aus Roetgen!

Aufstellung: Valdix, Guß, Marek, Özcelik, Unzu (65.Wiencierz), Gliege (76.Gliege), Hermanns, T.Temel, Arling, Müller, K.Temel (87.Schnober)

Nun erwartet man am 28.9. Fortuna Weisweiler an der Husemannstraße zum nächsten Heimspiel. Weisweiler ist ein starker Aufsteiger der zwar kurz vor Saisonbeginn den Toptorjäger der Aufstiegssaison  verloren hat, aber andererseits in den ersten 5 Spielen auch unbesiegt geblieben ist. Nach dem starken Auftritt gegen Roetgen möchte der KSC auch nach dem Spiel gegen Weisweiler weiter an der Tabellenspitze stehen.